Springe zum Inhalt

Uns wurde alles rund um die Erstellung eines Qualitätshonigs nach den Richtlinien des deutschen Imkerbundes vermittelt, abwechslungsreich und mit den Geschichten aus dem Alltag farbenfroh und aufgelockert dargestellt.

Das war zu keinem Zeitpunkt langweilig

Hier der Lehrinhalt dazu:

Lerninhalte/Lernziele Honiglehrgang

Die im Rahmen des Honiglehrganges zu vermittelnden Kenntnisse und Fertigkeiten sollen den Imker/Kursteilnehmer befähigen, ein dem Lebensmittelrecht und den Bestimmungen zu den Warenzeichen des Deutschen Imkerbundes e. V. voll entsprechendes Qualitätsprodukt zu erstellen sowie fachgerechte Auskünfte über Honig an Verbraucher zu erteilen. Der Honiglehrgang soll Grundkenntnisse und Fertigkeiten in folgenden Bereichen vermitteln:

  1. Herkunft und Hauptinhaltsstoffe der Honigrohstoffe Nektar und Honigtau
  2. Trachtbedingungen/Trachtverhältnisse
  3. Honigbereitung durch die Bienen (biologischer Werdegang des Honigs)
  4. Die Arbeit des Imkers am Bienenvolk (Völkerführung), soweit sie für die Gewinnung von Qualitätshonig entscheidend ist – Vermeidung von Fremdstoffen im Honig
  5. Praxisgerechte Anwendung der Hygienevorschriften
  6. Kenntnisse im Umgang mit einfachen Gerätschaften zur Honigbearbeitung
  7. Gewinnung und Behandlung des Honigs durch den Imker: Entnahme der Honigwaben, Entdeckeln, Schleudern, Sieben, Abschäumen, Rühren, Impfen, Vermischen mehrerer Chargen, Abfüllen, Etikettieren. Spezielle Verfahrensweisen der Honigbearbeitung
  8. Zusammensetzung des Honigs
  9. Chemisch-physikalische Eigenschaften des Honigs
  10. Honig als Nahrungsmittel – Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit
  11. Sachgerechte Lagerung des Honigs
  12. Wege der Qualitätssicherung: Dokumentation über die Honigherkunft (Standort der Völker), Art der Gewinnung ggf. auch der Lagerung, Chargen der Schleuderung bzw. Abfüllung, Rückstellmuster, Nachweis für die Loskennzeichnung
  1. Wege der Vermarktung/Möglichkeiten der Werbung
  2. Honigsortenkunde – Beispiele für einheimische Sorten und ihre Unterschiede in der Sensorik
  1. Ordnungsgemäße Deklarierung
  2. Kenntnisse über lebensmittelsrechtliche Vorschriften: Lebensmittelgesetz, Honigverordnung, Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung, Fertigpackungs-Verordnung, Los-Kennzeichnungs-Verordnung, Lebensmittelhygiene Verordnung, u. U. auch weitere Verordnungen
  1. Verbandsvorschriften – Qualitätsnormen – Bewertungskriterien – Bestimmungen zu den Warenzeichen des Deutschen Imkerbundes e. V., Honigbewertungsordnung des D.I.B.
  1. Praktische Honigbewertung gemäß D.I.B.-Honigprüfschema

 

Die Umsetzung davon ist also einer meiner nächsten Beschäftigungen. Ich kann die Teilnahme nur befürworten, gerade als Anfänger gibt es doch tiefe Einblicke in die Welt der Bienen.

%d Bloggern gefällt das: